15 Jahre Gutenberg-Massaker: Gedenken und Mahnung

Mittwoch, 26. April 2017, 17:50 Uhr
15 Jahre Gutenberg-Massaker: Gedenken und Mahnung


26.April 2017

„Wir, die Lehrkräfte an Thüringer Gymnasien werden den unschuldigen Opfern des Gutenbergmassakers immer ein ehrendes Gedenken bewahren!“- so Heike Schimke, Vorsitzende des Thüringer Philologenverbandes.

„15 Jahre nach dem Ereignis kann man feststellen: Es ist viel passiert. Es gibt jedoch noch Einiges zu tun.“ so Heike Schimke weiter.

Nach dem Massaker am Erfurter Gutenberg-Gymnasium ist in Thüringen die Besondere Leistungsfeststellung (BLF) als adäquater Abschluss zum Regelschulabschluss installiert worden. Auch in der Klassenstufe 11 gibt es für Schüler die Möglichkeit, das Gymnasium mit der Fachhochschulreife zu verlassen, so dass für junge Menschen, die das Abitur an den Gymnasien nicht schaffen, eine Perspektive besteht.
Es wurden weitere Schulpsychologen in Thüringen bereitgestellt; Schulträger haben Schulsozialarbeiter an Schulen eingestellt.

Die Probleme der Schülerschaft an Thüringer Schulen sind jedoch nicht geringer geworden. Den Lehrkräften fehlt aufgrund hoher Arbeitsbelastung vielfach die Zeit, einzelne Schüler mit Problemlagen schulischer, häuslicher oder entwicklungspsychologischer Natur umfangreich zu betreuen.
Die Zahl der Sozialarbeiter und Schulpsychologen ist trotz vielfältiger Anstrengungen zu gering, um wirksam präventiv zu arbeiten.
Auch die Probleme in Elternhäusern sind nicht geringer geworden.
Immer mehr Eltern benötigen Beratung oder Hilfe bei der Erfüllung ihrer erzieherischen Pflichten.

Jede Schule benötigt deshalb einen Sozialarbeiter und einen Schulpsychologen mit fest zugeordneten Stunden für Betreuungs-, Beratungs- und Krisenbewältigungsarbeit - fordert der Thüringer Philologenverband.
Die Lehrerschaft benötigt umfangreichere zeitliche Ressourcen für die Betreuung und Beratung von Schülern und ihren Eltern!
Zudem können Probleme, die Kinder und Jugendliche in der heutigen Gesellschaft haben, nicht allein durch die Institution Schule aufgefangen werden. Dies ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die den Aufbau einer umfangreichen und vernetzten Beratungs- und Betreuungsstruktur auf verschiedenen Ebenen erfordert, die die Thüringer Schulen einbezieht.

Heike Schimke ist für Stellungnahmen unter der Telefonnummer 01573 28 77 507 zu erreichen.

Downloads:

  • PM (389 kByte)
← zum Nachrichtenüberblick